Yes, we can!

TTBL:   TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV    2:3

Mit einem Start nach Maß eröffnete der ASV seine zweite Erstligasaison. Zwar sah es zunächst danach aus, als würde das Team nahtlos an die letztjährigen Erfahrungen, als man zwar gut mitspielte, aber in den entscheidenden Phasen doch patzte, anknüpfen, doch durch einen starken Endspurt machte das junge ASV-Team aus einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg.

Vor einer mageren Kulisse erwischten die Hausherren zunächst den besseren Start. Riofahrer Sam Walker unterlag zunächst Steffen Mengel in drei Sätzen, wobei der junge Brite durchaus Chancen hatte, diese jedoch aufgrund einer deutlichen Vorhandschwäche nicht nutzen konnte. Auch Masataka Morizono wirkte in seinem ersten Spiel im ASV-Trikot gegen Benedikt Duda nervös. Trotz einer 2:0-Satzführung konnte der junge Japaner in den folgenden drei Sätzen jeweils Führungen nicht ins Ziel retten und musste sich im Satzfinish dem nervenstarken TTC-Eigengewächs beugen.

Zur Pause deutete daher fast alles auf einen ASV-Fehlstart hin. Doch Alvaro Robles leitete durch eine abgeklärte Leistung gegen den nach einer langen Verletzungspause aufgebotenen Ricardo Walther die Wende ein. Durch sicheres und druckvolles Topspin-Spiel holte Alvaro gegen den noch nicht in Topform agierenden TTCler beim 3:0 den ersten ASV-Punkt. Anschließend konnte sich auch Masataka Morizono gegen Steffen Mengel immer mehr steigern und die Nervosität zunehmend ablegen. Am Ende stand ein doch recht ungefährdeter 3:1-Erfolg für den aggressiv am Tisch agierenden Neugrünwettersbacher zu Buche.

Somit musste beim Stande von 2:2 im letzten Match zwischen Sam Walker und Benedikt Duda die Entscheidung fallen. Dabei sah es lange nach einem Sieg für Benedikt aus, der zunächst sicher und souverän agierte und mit 2:1 Sätzen in Führung ging. Doch wie in Rio, wo Sam gegen den Franzosen Simon Gauzy ein fulminantes Abschlussmatch lieferte, blieb Sam am Ball und schaffte zunächst den Satzausgleich. Auch im finalen Durchgang ließ er sich durch teilweise deutliche Rückstände nicht aus dem Konzept bringen, schaffte beim 8:8 erstmals den Ausgleich und just als sich im heimatlichen Grünwettersbach ein Gewitter entlud, brachen auch beim ASV alle Dämme, als Sam seinen ersten Matchball zum 11:8 verwerten konnte.

Ein Auftakt nach Maß, der dem junge Team sicher viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben – am 11.09. in Grenzau und dann am 18.09 zu Hause gegen Mühlhausen – geben wird.

  

Zuversicht trotz Torben Wosik

 
So. 04.09., 14 Uhr: TSV 1860 Ansbach – ASV Grünwettersbach 2

Auch für die ASV-Reserve hat das Warten nun ein Ende, denn am Sonntag fällt auch der Startschuss in Liga 3 und führt den amtierenden Vizemeister zum fränkischen Aufsteiger nach Ansbach. Der Aufsteiger, der zuletzt furios durchgestartet war, erhielt bereits vor der Saison durch den Rückzug seines Sponsors einen argen Dämpfer und wird daher wohl größte Mühe haben, die Liga zu halten. Dennoch bringen die 60er mit dem mehrfachen Deutschen Meister und ehemaligen Nationalspieler Torben Wosik ein Ass an die Platten, das von Trifon Lengerov, Jan Schubert und Oliver Welt ergänzt wird.

Trotz der prominenten Nr. 1 des TSV geht der ASV, der auch in dieser Saison zu den Topteams gehören dürfte, als klarer Favorit in diese Partie. Mit dem letztjährigen TTBL-Spieler Jan Zibrat, Routinier Geir Erlandsen, Abwehrtalent Florian Bluhm, dem pfeilschnellen Marlon Spieß sowie Neuzugang Daniel Ringleb können Trainer Rade Markovic und Betreuer Matthias Bluhm durchaus ein schlagkräftiges Team in den Ring schicken. Nach der harten Vorbereitung darf man gespannt sein, welches Quartett der ASV aufbieten wird und auf welche Doppelvarianten man baut.

Unter dem Strich wäre alles andere als ein erfolgreicher Saisonstart eine herbe Enttäuschung.

 

   

Standortbestimmung zum Saisonauftakt

 
So. 28.08., 15 Uhr: 

TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach

Mit neuem Selbstvertrauen startet der ASV am Sonntag in seine zweite Saison in der TTBL, der höchsten deutschen Spielklasse und hat dabei zunächst zwei Auswärtspartien zu bestreiten, ehe am 18.09. dann die Heimpremiere gegen den Post SV Mühlhausen ansteht.

Zum Auftakt reisen die Grünwettersbacher ins Bergische Land, wo beim TTC Schwalbe Bergneustadt eine erste Standortbestimmung vorgenommen wird. Das Team um Nationalspieler Steffen Mengel sowie TTC-Eigengewächs Benedikt Duda spielte in der zurückliegenden Saison überragend und stand kurz vor dem Einzug in die Playoffs, ehe eine Niederlage gegen den Post SV Mühlhausen am letzten Spieltag die Schwalben aus allen Träumen riss und Borussia Düsseldorf das Tor zu den Playoffs und zu einer weiteren Meisterschaft öffnete.

Zur nun anstehenden Spielzeit gab es eine Veränderung beim TTC. Mit Gustavo Tsuboi verließ ein routinierter Akteur den Club. Für ihn wurde mit dem Fürstenfeldbrucker Florian Schreiner ein deutsches Talent ins Bergische Land gelockt, um erstmals TTBL-Luft zu schnuppern. Damit bleibt der Verein seinem Konzept, jungen deutschen Spielern eine Plattform zu bieten, weiter treu, denn mit Nationalspieler Steffen Mengel, Eigengewächs Benedikt Duda, Ricardo Walther und Florian Schreiner stehen nun ausschließlich deutsche Akteure in Diensten des TTC. Allerdings musste Bergneustadt durch dieses Konzept seine Saisonziele etwas nach unten korrigieren und strebt zur neuen Spielzeit Tabellenplatz 7 an.

Beim ASV herrscht nach der mäßigen Premierensaison in der TTBL nun Aufbruchstimmung. Mit Masataka Morizono, der aktuellen Nr. 36 der Weltrangliste, konnte eine echte Nr. 1, die beim jungen Team in der letzten Saison schmerzlich vermisst wurde, verpflichtet werden. Dahinter agieren mit Sam Walker, Alvaro Robles und Neuzugang Dang Qiu drei Spieler, deren Spielstärke etwa gleich einzuschätzen ist, so dass sich Trainer Rade Markovic hier je nach aktueller Form und Gegner Spielraum für taktische Varianten eröffnen. Zudem wurde durch die Verpflichtung von Masataka Druck von den übrigen Akteuren genommen, was sich hoffentlich positiv auf deren Entwicklung auswirken wird. Denn dass sie zu starken Leistungen fähig sind, haben Sam und Alvaro schon häufig im Trikot ihrer Nationalteams bewiesen und auch Penholderspieler Dang Qiu dürfte vom Mitwirken seines Teamkollegen aus Frickenhäuser Zeiten profitieren.

Somit kommt es am Sonntag für beide Teams zu einer ersten Standortbestimmung. Dabei kann der TTC wohl noch nicht auf den verletzten Ricardo Walther zurückgreifen, der sich einen Kahnbeinbruch in der rechten Hand zugezogen hatte. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Walther zwei Wochen vor dem Spiel: „das wird noch dauern, aber der Heilungsverlauf ist besser als gedacht.“ Somit ist es möglich, dass Florian Schreiner gleich zum Auftakt ins kalte TTBL-Wasser geworfen wird. Damit steigen natürlich die Chancen des ASV auf einen erfolgreichen Saisonstart, der für das junge ASV-Team sicher Gold wert wäre und Sicherheit für die weiteren Aufgaben geben würde. Auf jeden Fall kann mit einer spannenden und hart umkämpften Auftaktpartie gerechnet werden.
 
 
   

ASV will sich diesmal besser verkaufen

 

Besser aufgestellt als in seiner TTBL-Premierensaison startet der ASV in die kommende Spielzeit. Mit Masataka Morizono – der aktuellen Nr. 33 der Weltrangliste – konnte ein echter Spitzenspieler an den Wetterbach gelockt werden. Zudem wurde mit Dang Qiu ein weiteres, vielversprechendes Talent verpflichtet, das neben den bisherigen Akteuren Sam Walker und Alvaro Robles das neue ASV-Quartett bilden wird. Mit dieser neuen Mannschaft wird der ASV sicherlich schwerer zu bezwingen sein als in der Vorsaison, wo es für die jungen Newcomer häufig empfindliche 0:3 Niederlagen setzte.

Doch auch die Konkurrenz hat nicht geschlafen und hat sich teilweise ebenfalls verstärken können.

Vorne weg dürften wohl wieder die etablierten Teams aus Düsseldorf (mit Anton Källberg, Kristian Karlsson und Stefan Fegerl für Patrick Franzika und Panagiotis Gionis), Fulda (unverändert) und Saarbrücken (mit Patrick Franziska und Patrick Baum für Adrien Mattenet) marschieren. Ebenfalls stark einzuschätzen sind die TTF Liebherr Ochsenhausen, die zwar den Weggang von Liam Pitchford verkraften müssen, sich dafür aber die Dienste des letztjährigen ASVlers Joao Geraldo sowie des jungen Yuto Muramatsu sichern konnten. Unverändert geht Werder Bremen mit einem erfahrenen Team um Bastian Steger ins Rennen, während der TTC Schwalbe Bergneustadt Gustavo Tsuboi abgab und dafür Florian Schreiner unter Vertrag nahm. Der TTC Zugbrücke Grenzau muss den Abgang seiner Spitzenspieler Andrej Gacina und Masaki Yoshida verkraften, wobei sich zeigen muss, ob diese durch Lou Lei und Kohei Sambe gleichwertig ersetzt werden konnten. Schließlich konnte der Post SV Mühlhausen Österreichs Nationalspieler Daniel Habesohn an Land ziehen, der die Thüringer beträchtlich verstärken wird.

So dürfen sich die Fans im Raum Karlsruhe diesmal auf eine Saison freuen, in der es sicherlich deutlich enger zugehen wird, als in der Vorsaison. Erfüllt Masataka Morizono die Erwartungen und können auch Sam Walker, Alvaro Robles und Dang Qiu noch eine Schippe drauflegen, so kann das ASV-Quartett sicher eine bessere Platzierung als im Vorjahr erreichen, zumal Trainer Rade Markovic und Teammanager Achim Krämer mit dem neuen Kader mehr Variationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

 

Eine spannende Saison wird auch in der 3. Bundesliga erwartet, wo unsere 2. Mannschaft als amtierender Vizemeister an den Start geht. Mit Jan Zibrat, Geir Erlandsen, Florian Bluhm, Marlon Spieß und Neuzugang Daniel Ringleb aus der Regionalliga Nord haben unsere Jungs sicher wieder das Potential, in der Spitzengruppe mitzumischen, auch wenn Sanmay Paranjape, der nun für den VfL Kirchheim spielt, das Team verließ.

Ebenfalls sehr stark einzuschätzen sind der TTC Weinheim, der mit Bojan Crepulja, Filip Cipin, Frederik Jost und Björn Baum ausnahmslos zweitligaerfahrene Akteure an den Start bringt, NSU Neckarsulm, der sich mit Jens Schabacker und Benjamin Gerhold enorm verstärken konnte, sowie der FSV Mainz 05, für den nun Irvin Bertand und Kyril Barabarov an die Platten gehen. Außerdem sind die beiden Aufsteiger TSV Ansbach – mit dem ehemaligen Nationalspieler Torben Wosik – sowie der TV Leiselheim gut aufgestellt. Komplettiert wird das Feld durch Post SV Mühlhausen 2, jetzt mit dem letztjährigen TTBL-Spieler Bohumil Vozicky, TTC Wohlbach und den FC Bayern München.

Insgesamt ist die Liga wieder sehr stark und ausgeglichen besetzt, so dass mit vielen engen Partien zu rechnen ist, wobei fast jeder jeden schlagen kann.

 

Eine deutliche Zäsur gab es in den unteren ASV-Teams. Dabei traf es die 3. Mannschaft besonders hart, denn mit Christoph Füllner, Zvonko Marinovic, Kevin Valentin und Mirko Schmidt verließen gleich vier langjährige Spieler den Verein. Obwohl sich mit Jörg Winter, Björn Hagmann sowie Dirk Lion starke Spieler dem ASV anschlossen, wird die Mannschaft in der kommenden Spielzeit eine Klasse tiefer, in der Verbandsklasse, ihr Glück in der Aufstellung Manuel Winter, Jens Rückel, Herbert Haas, Björn Hagmann, Jörg Winter und Philipp Klittich versuchen und dabei sicherlich eine gute Rolle spielen.

 

Auch die 4. Mannschaft wird in der kommenden Spielzeit eine Klasse tiefer, nämlich in der Bezirksklasse antreten. Hier wollen sich Neuzugang Philipp Ollhoff, Daniel Essig, Stefan Hermann, Simon Becker sowie die beiden Schüler Mohammad Mahmoud und Nima Ghaffari in der neuen Spielklasse etablieren.

 

Obwohl die Meisterschaft errungen wurde, wird die 5. Mannschaft erneut in der Kreisklasse A antreten, wobei es für Karl-Heinz Fritz, Winfried Reichert, Neuzugang Heiner Hartwig, Bernhard Schupp, Günter Schöner, Michael Lehmann, Matthias Wenninger sowie den jungen Pascal Blombach, Kevin Werner und Luca Kraljic diesmal darum geht, die Klasse zu halten.

 

Neuland betritt die neu gegründete 6. Mannschaft, die überwiegend aus Hobby-Spielerinnen und –Spielern besteht, die erste Wettkampfluft in der Kreisklasse D schnuppern wollen. Hier darf man auf das Abschneiden von Helfried Hanus, Rainer Koß, Steffen Ernst, Ingo Kraljic, Anke Mäkiö, Birgit Schützle, Stephan Hahn und Petra Rickersfeld-Gauß gespannt sein.

 

Generell soll in den unteren Mannschaften, von der Verbands- bis zur Kreisklasse versucht werden, dem ASV-Nachwuchs je nach Spielstärke adäquate Einsätze im Herrenbereich zu ermöglichen und schrittweise auszubauen.

 

   

   
Spendenaktion über die Volksbank Karlsruhe für eine  
                             Teleskoptribüne
           im Tischtennis-Zentrum ASV Grünwettersbach


Hallo Zusammen,
 
für die Spendenaktion "Gemeinsam für unsere Stadt" der Volksbank Karlsruhe zu Gunsten einer neuen Telekoptribühne für den ASV Grünwettersbach 1892 e.V. haben sich bereits über 100 Fans registrieren lassen! Zwischenzeitlich ist auch die Spendenplattform freigeschaltet!
 
Falls Ihr noch nicht registriert seid (hierbei gab es anfangs einige technische Probleme, daher überprüft bitte ob eure Registrierung auch tatsächlich funktioniert hat) bitten wir um Eure Registierung als Fan unter:
 
https://www.gemeinsam-fuer-unsere-stadt.com/tt-tribuene
 
Als registrierte Fans habt Ihr nun die Möglichkeit unser Projekt mit einem Betrag ab 10€ zu unterstützen. Pro Spende erhalten wir von der Volksbank 10€ zusätzlich!
 
Spenden könnt Ihr ab sofort als registrierte Fans auf der Homepage:
 
https://www.gemeinsam-fuer-unsere-stadt.com/tt-tribuene
 
Hierbei könnt Ihr zwischen den Zahlungsarten

- Giropay
- Kreditkarte
- Überweisungsbeleg zum Ausdrucken
 
wählen.
 
Sollte es bei dem Ein oder Anderen zu Problemen bei der Registrierung etc. kommen, dürft Ihr Euch gerne an mich wenden (ms.werner@t-online.de).
 
Bitte unterstützt uns, um noch mehr sportbegeisterten Zuschauern bei Heimspielen des ASV Grünwettersbach Platz bieten zu können!
 
Liebe Grüße Sandra Werner



   
 
 


       Bundesliga Tickets 
              hier sichern !
   
  
Um die Videos im Vollbildmodus zu sehen,               Maus auf das untere Video,                                 rechte  Maustaste und
       Link in neuem Fenster öffnen