Senioren 50 überlegener BaWü-Meister!

 
Bei den Baden-Württembergischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften in Dietlingen konnte sich der ASV in souveräner Manier den Titel in der Senioren-50-Klasse sichern. Jens Rückel, Herbert Haas und Björn Hagmann konnten die Konkurrenten vom TTC Reilingen, SC Hermaringen und TV Hebsack jeweils deutlich mit 4:0 in Schach halten.

Durch diesen Erfolg hat sich das ASV-Trio, das ansonsten für die 3. Herrenmannschaft in der Verbandsklasse aufschlägt für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren am 10./11. Juni in Schwarzenbek qualifiziert.

                       

                           Das Foto zeigt die Meister Jens, Herbert und Björn v.l.n.r.
 
   

Neuer Tischtennislehrgang ! 

   Wann: 14./15./16.06.2017

   Gleich hier anmelden !

   

   

In der Bundesliga angekommen!

Nachdem der ASV in seiner Premierensaison in der TTBL noch überwiegend Lehrgeld zahlen musste, zeigte das junge Quartett in der gerade zu Ende gegangenen Saison ein ganz anderes Gesicht. Mit 12:20 Punkten belegten unsere Jungs nicht nur einen guten 6. Tabellenplatz, sondern konnten speziell in der Rückrunde spielerisch begeistern. Besonders von den Siegen gegen die Topteams aus Ochsenhausen und Düsseldorf wird man in Grünwettersbach noch lange schwärmen, doch auch in den verloren gegangenen Partien war das ASV-Quartett alles andere als Kanonenfutter, was das Spielverhältnis von 28:35 eindrucksvoll dokumentiert.

Hauptgrund für den Aufschwung am Wetterbach ist natürlich das Mitwirken des zu Saisonbeginn verpflichteten Masataka Morizono. Masa, übrigens die Nr. 1 der Doppel-Weltrangliste, spielte eine grandiose Saison im ASV-Trikot, blieb in der Rückrunde ungeschlagen und ist mit saisonübergreifenden 16:5 Siegen der erfolgreichste Spieler der TTBL. In seinem Sog konnten sich auch seine Mitspieler steigern.

Der zweite Neuzugang, Dang Qiu, spielte sich ebenfalls ins Rampenlicht. Nachdem er im letzten Jahr sein Abitur abgelegt hatte und sich nun voll auf den Sport konzentrieren kann, ließen die Erfolge nicht lange auf sich warten: U21-Vizeeuropameister und eine TTBL-Bilanz von 5:6 sprechen für den Jungnationalspieler.

Auch Alvaro Robles, der den ASV in Richtung Bergneustadt verlassen wird, konnte sich weiter steigern. Auch wenn am Ende lediglich eine 4:12 Bilanz heraussprang, so spielte Alvaro häufig auf Augenhöhe und konnte seine konstant gute Leistung nur zu selten in Siege ummünzen.

Ähnliches gilt für Sam Walker. Sam, in der Rückrunde zudem durch eine Armverletzung gehandicapt, brachte es unter dem Strich auf 3:11 Siege, konnte dabei aber sein zweifellos vorhandenes Potential leider noch zu selten ausschöpfen.

In der Gunst der Zuschauer schließlich konnte sich der ASV mit einem Zuschauerschnitt von knapp 400 Besuchern pro Spiel ebenfalls im Mittelfeld etablieren.

Die zweite Mannschaft konnte in der 3. Bundesliga die guten Leistungen der Vorsaison, als die Vizemeisterschaft gefeiert wurde, nicht ganz bestätigen. Am Ende sprang ein achtbarer, jedoch nicht ganz zufriedenstellender 5. Tabellenplatz heraus. Zwar erspielten sich der überragende Jan Zibrat (22:7), Neustudent Florian Bluhm (16:16) und Marlon Spieß (20:10) starke Bilanzen, doch konnten Geir Erlandsen (4:15), der nach dieser Saison den Schläger an den Nagel hängt, sowie Daniel Ringleb (4:13) die Erwartungen nicht ganz erfüllen.

Zu häufig musste das ambitionierte Team speziell auch gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte passen, was am Ende einer besseren Platzierung im Wege stand.

Eine überaus starke Saison lieferte die neu formierte 3. Herrenmannschaft in der Verbandsklasse ab und konnte erst im Endspurt von den Favoriten aus Wöschbach und Mutschelbach noch von der Spitzenposition verdrängt werden. Manuel Winter mit sagenhaften 28:0 Siegen überragender Akteur der Liga, sowie Jens Rückel (20:9), Herbert Haas (21:7), Björn Hagmann (10:13), Jörg Winter (13:11) und Philipp Klittich (9:11) bildeten zudem ein verlässliches Stammteam, so dass Matthias Bluhm (11:1),  Co-Trainer Dirk Lion (3:0) und Philipp Ollhoff (2:4) nur selten einspringen mussten.

Trotz einer guten Rückrunde kam die stark verjüngte 4. Mannschaft nicht über den drittletzten Tabellenplatz hinaus und wird voraussichtlich die Bezirksklasse nicht halten können. Schade für Philipp Klittich (13:6), Philipp Ollhoff (14:21), Daniel Essig (13:22), Stefan Hermann (23:15), Simon Becker (15:21) und Nima Ghaffari (16:13), dass ihre Aufholjagd am Ende wohl nicht belohnt wird.

Trotz einer guten Hinrunde musste die 5. Mannschaft in der Kreisklasse A lange zittern, ehe der Klassenerhalt in trockenen Tüchern war. Am Ende konnten Karl-Heinz Fritz (17:11), Winfried Reichert (19:13), Heiner Hartwig (14:14), Bernhard Schupp (7:24), Luca Krajic (9:16), Michael Lehmann (7:7) und Matthias Wenninger (0:7) die Saison auf dem 7. Tabellenplatz abschließen.

Mit einer Mischung aus alten Kämpen, Neulingen und Jugendspielern ging die 6. Mannschaft erstmals an den Start. Am Ende konnten sich Helfried Hanus (7:11), Rainer Koß (16:12), Steffen Ernst (13:16), Stephan Hahn (11:8), Ingo Kraljic (7:11), Pascal Blombach (8:1), Kevin Werner (6:5), Anke Mäkiö (0:4) und Birgit Schützle (0:4) über viele spannende Spiele und einen guten 8. Tabellenplatz freuen.

    

     

Dang Qiu holt den Ehrenpunkt

TTBL: 1. FC Saarbrücken-TT – Herren 1             1:3

Ohne Masataka Morizono, der sich bereits in seiner japanischen Heimat auf die bevorstehende Weltmeisterschaft vorbereitet, beendete der ASV die Saison mit einer Niederlage beim Play-Off-Teilnehmer 1. FC Saarbrücken-TT.

Zunächst lieferten sich Sam Walker und der nach einer langen Verletzungspause wiedergenesene deutsche Nationalspieler Patrick Franziska ein rasantes Match, das Patrick knapp mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

Der zuletzt stark auftrumpfende ASV-Youngster Dang Qiu setzte im Spiel gegen Tiago Apolonia, der Nr. 19 er Welt, erneut ein dickes Ausrufezeichen. Nach 0:2 Satzrückstand drehte Dang mächtig auf und konnte am Ende als 3:2 Sieger den Tisch verlassen.

Nach der Pause blieb der letztmals im ASV-Trikot spielende Alvaro Robles gegen Bojan Tokic chanchenlos.

In seinem zweiten Match schließlich musste sich Dang Qiu Patrick Franziska mit 3:1 Sätzen beugen und konnte somit den Siegpunkt der Hausherren nicht verhindern.

Nach einer starken Rückrunde beendet das junge ASV-Team seine 2. TTBL-Saison auf einem guten 6. Tabellenplatz und hofft in der kommenden Spielzeit noch eine Schippe darauflegen zu können.
      

    

Ein Ball entscheidet für Werder!

TTBL: Herren 1 – SV Werder Bremen                  2:3

In einem spannenden Spiel unterlag der ASV seinem “Angstgegner” aus Bremen denkbar knapp mit 2:3. Nach den Siegen gegen die Topteams aus Ochsenhausen und Düsseldorf ein Dämpfer für die jungen badischen Himmelsstürmer.

Das Spiel kam zunächst schwer in die Gänge, denn Masa Morizono und Kirill Skatchkov lieferten sich ein von Taktik geprägtes Match ohne spektakuläre Ballwechsel, das Masa nach einem 1:2 Satzrückstand dank einer Leistungssteigerung und Energieleistung noch für sich entscheiden konnte.

Doch Bremen schaffte postwendend den Ausgleich, da Alvaro Robles dem wiedergenesenen Nationalspieler Bastian Steger zwar heftige Gegenwehr leistete, doch der Werderaner meist gegen Ende der Sätze einen Tick abgebuffter agierte und so am schließlich die Nase mit 3:1 vorne hatte.

Nach der Pause lieferten sich der erneut überzeugende ASV-Youngster Dang Qiu und der agile Hunor Szöcs ein Spiel auf Biegen und Brechen, das der Hausherr bei einer 10:8 Führung im Entscheidungssatz fast schon in der Tasche hatte. Im folgenden Ballwechsel versiebte Dang jedoch eine nahezu hundertprozentige Chance und brachte damit sich und sein Team um den verdienten Lohn, denn Hunor nutze im Anschluss seine Chancen und die Verunsicherung seines Gegners und brachte Werder mit 2:1 in Front.

Doch der ASV kam eindrücklich zurück. Masa Morizono kam gegen Bastian Steger deutlich besser zurecht und fügte dem Nationalspieler in drei engen Sätzen nach tollen Ballwechseln eine 3:0 Niederlage zu. Gleichzeitig blieb er in der Rückrunde ungeschlagen und schraubte seine Bilanz auf nunmehr sagenhafte 10:0 Siege.

Die Entscheidung musste nun zwischen den für Alvaro Robles von Rade Markovic ins Match geschickten Sam Walker und Kirill Skatchkov fallen. Sam begann zunächst furios und entschied den Auftaktsatz klar für sich. Doch Kirill kam immer besser ins Match und spielte gerade in den entscheidenden Phasen teilweise unglaubliche Bälle, so dass Sam trotz einiger deutlicher Satzführungen am Ende eine bittere 1:3 Niederlage einstecken musste.

Für den ASV, der trotz der Niederlage überzeugen konnte, kein Beinbruch, denn durch die gleichzeitige Niederlage von Mühlhausen ist der gute 6. Tabellenplatz bereits vor dem letzten Spieltag, der die Badener zum 1. FC Saarbrücken-TT führt, in trockenen Tüchern.   

   

  

Wie entfesselt beim Meister!

TTBL: Borussia Düsseldorf – Herren 1               1:3

Der ASV scheint in Düsseldorf nicht verlieren zu können! Nachdem die Badener bereits in der letzten Saison sensationell den ARAG CenterCourt stürmen konnten, setzte das junge ASV-Quartett am Sonntag noch einen drauf und fügte dem zuvor in dieser Saison nur einmal besiegten Tabellenführer eine deutliche 3:1 Niederlage bei. Dabei war der Auftritt der Gäste berauschend, die in einer mitreißenden Partie das bessere Team stellten, jedoch auch vom Fehlen von Superstar Timo Boll auf Seiten der Hausherren profitierten. Angeführt von einem erneut überragenden Masa Morizono, der momentan einen europäischen Topspieler nach dem anderen bezwingt, zeigten auch Dang Qiu, der in den letzten Wochen eine atemberaubende Leistungssteigerung aufweisen kann und Alvaro Robles Topleistungen. Hätte Alvaro im Auftaktmatch gegen Kristian Karlsson gar noch einen seiner drei Matchbälle verwandeln können, wäre der ASV-Sieg noch deutlicher ausgefallen. So jedoch erlitt zunächst die Stimmung bei den zahlreich mitgereisten ASV-Fans einen  kleinen Dämpfer, denn nachdem Alvaro eine Krönung seiner starken Leistung versagt blieb, da Kristian Karlsson im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich hatte, führte Düsseldorf standesgemäß mit 1:0.

Der erste Auftritt von Masa Morizono gegen Österreichs Meister Stefan Fegerl, brachte jedoch postwendend den Ausgleich. Nach umkämpften Auftaktsatz übernahm der junge Japaner, der sich erneut in Galaform präsentierte, immer mehr das Kommando und siegte am Ende gegen einen immer mehr resignierenden Borussen deutlich mit 3:0.

Nach der Pause brachte Dang Qiu seine Farben gegen den indischen Meister Kamal Achanta in Front. Nachdem Dang im Auftaktsatz einen 3:9 Rückstand in einen 14:12 Satzgewinn gedreht hatte, gab es für den nun entfesselt auftrumpfenden ASV-Youngster kein Halten mehr. In der Folge dominierte er die Partie deutlich und ließ sich auch durch kurze Schwächephasen nicht vom erfolgreichen Weg abbringen.

Im vierten Match standen sich dann Masataka Morizono und der für Kristian Karlsson ins Team genommene Schwedenmeister Anton Källberg gegenüber. Auch hier erwischte Masa einen Traumstart, gewann den ersten Satz deutlich und führte in Durchgang zwei bereits mit 10:6, ehe Anton doch noch den Satz mit 12:10 für sich entscheiden konnte. Doch Masa war davon unbeeindruckt, holte sich Satz 3 mit 11:8, ehe Anton, der nun immer besser ins Match fand, mit 11:7 den Ausgleich schaffte. Im Entscheidungssatz setzte sich der hochkonzentrierte Masa unter der Anfeuerung der ASV-Fans, die den 800 Düsseldorfern auf den Rängen durchaus Paroli boten, schnell ab und führte 10:4. Doch Anton kam Punkt für Punkt heran, ehe Masa beim 10:8 der entscheidende Punkt zum Sieg gelang.

Mit La-Ola Wellen feierten die begeisterten ASVler den erneuten Sieg beim Rekordmeister.

   

   

Baden schlägt Schwaben!

TTBL: Herren 1 – TTF Liebherr Ochsenhausen                   3:1

Nach drei 0:3 Klatschen in Folge gegen die scheinbar übermächtigen Ochsen stellte der ASV in einem fulminanten Match die Tischtennishierarchie im Ländle auf den Kopf und besiegte die Oberschwaben mit 3:1. Während die Grünwettersbacher gegen Ende der Saison immer besser in Fahrt kommen, konnten die Tischtennisfreunde zwar den 2. Tabellenplatz verteidigen, müssen sich jedoch noch steigern, wollen sie um die Vergabe der Meisterschaft ein gewichtiges Wort mitsprechen.

Das Spiel begann zunächst etwas schleppend, denn Masataka Morizono und Jakub Dyjas lieferten sich ein vorwiegend vom Aufschlag-Rückschlag-Spiel geprägtes Match, das der hoch motivierte Japaner am Ende deutlich mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

Im zweiten Match, das deutlich spektakulärer verlief, konnte Dang Qiu, der sich zuletzt stark in den Vordergrund gespielt hatte erneut überzeugen und bis zum 2:2 Satzausgleich gegen die Nr. 15 der Welt, Vizeeuropameister Simon Gauzy, gut mithalten. Doch im Entscheidungssatz lief beim Franzosen einfach alles, so dass Dang die Belohnung für seinen couragierten Auftritt versagt blieb.

Nach der Pause trauten die Zuschauer, die die Halle zunehmend in einen Hexenkessel verwandelten, ihren Augen nicht, denn Alvaro Robles jagte den in der Weltrangliste viel höher platzierten Yuto Muramatsu durch die Box, dass es – zumindest für den ASV-Anhang – eine Freude war.  Am Ende siegte der in Ochsenhausen trainierende Spanier klar mit 3:0 Sätzen und brachte sein Team mit 2:1 in Front.

Im Duell der beiden wieselflinken Spitzenspieler spielte sich dann Masataka Morizono in einen wahren Spielrausch, brachte selbst die stärksten Angriffsschläge von Simon zurück  auf den Tisch und konnte unter dem frenetischen Jubel der Halle seinen 3. Matchball zum 3:0 Sieg verwandeln, was gleichzeitig das 3:1 Endergebnis für den Underdog aus Baden bedeutete.

Durch diesen unerwarteten Sieg konnte sich der ASV am spielfreien Post SV Mühlhausen vorbei auf Position 6 verbessern.

   
   
   

Tischtennisshow vom Feinsten

TTBL: Herren 1 – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell        1:3

Spitzensport allererster Güte bekamen die zahlreichen Zuschauer im ASV-Tischtenniszentrum von den sechs Akteuren aus Grünwettersbach und Fulda geboten. Dabei erinnerten speziell die Partien Angriff gegen Abwehr oft mehr an spektakuläre Zirkusnummern als an Sport. Dass dabei die Hausherren den die Playoffs anstebenden Gästen kein Bein stellen, sondern sie nur gehörig ärgern konnten, geriet Angesichts des Spektakels eher zur Nebensache.

Bereits im Auftakteinzel, das für den ASV Alvaro Robles gegen Wang Xi bestritt, kamen die Zuschauer aus dem Staunen nicht heraus. Dabei beeindruckte vor allem Wang Xi durch eine Vielzahl unglaublicher Schläge aus der Distanz nicht nur seinen Gegner sondern fazinierte gleichermaßen auch das Publikum. Obwohl Alvaro alles versuchte, blieb er beim 8:11, 7:11 und 2:11 chancenlos.

Im Anschluss riss der frisch gebackene U21-Vizeeuropameister Dang Qiu gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Ruwen Filus das Publikum zu Begeisterungstürmen hin. Mit viel Übersicht, taktischem Geschick und einer enorm druckvollen Vorhand durchbrach Dang das Abwehrbollwerk des Hessen immer wieder und blieb beim 11:4, 11:9 und 11:7 ohne Satzverlust. Dabei machte Dang in abgeklärter Manier in den beiden letzten Sätzen jeweils deutlich Rückstände scheinbar mühelos wett und brachte die Halle zum Toben.

Hochgeschwindigkeitstischtennis boten nach der Pause Sam Walker und sein dänischer Kontrahent Jonathan Groth. Dabei schien alles auf eine Entscheidung im Entscheidungssatz hinauszulaufen, denn Sam führte bei einem 1:2 Satzrückstand im vierten Durchgang bereits mit 7:0, ehe Jonathan Groth, der nun fehlerlos agierte, das Match in der Verlängerung noch für sich entscheiden konnte.

Den Schlusspunkt unter einen äußerst unterhaltsamen Nachmittag setzte schließlich Ruwen Filus gegen den Lokalmatadoren Alvaro Robles. Dabei hielt der Spanier nach tollen Ballwechseln das Match lange offen, doch mit zunehmender Dauer wurde Ruwen immer sicherer und konnte am Ende sicher mit 9:11, 8:11 und 4:11 für sein Team punkten und den 3:1 Endstand herstellen.

Während die Gäste aus Hessen durch diesen Sieg auf Platz 3 kletterten, musste der ASV den sechsten Platz wieder an Mühlhausen abtreten, hat jedoch auf Rang 7 ein kleines Punktepolster auf die dahinter platzierten Teams aus Bremen und Grenzau.

      

   

ASV schnürt erstmals Doppelpack

TTBL: Post SV Mühlhausen – Herren 1     0:3

Erstmals in seiner nunmehr fast zweijährigen TTBL-Zugehörigkeit gelang es dem ASV beim Gastspiel in Thüringen einen Doppelpack zu schnüren und das gleich in doppelter Hinsicht: denn noch nie zuvor konnte derselbe Gegner in einer Saison zweimal besiegt werden und auch zwei Siege nacheinander einzufahren gelang dem ASV bislang noch nie. Dass der Sieg zudem noch überaus deutlich ausfiel, erhöhte die Freude der kleinen ASV-Delegation nochmals zusätzlich.

Gleich im ersten Einzel setzten die Gäste ein Ausrufezeichen. Alvaro Robles konnte zunächst die beiden Auftaktsätze mit 12:10 und 11:8 gegen Ovidiu Ionescu knapp gewinnen. Dann jedoch fand der Postler zunehmend besser ins Spiel und konnte Alvaro durch seine harten Vorhandschläge häufig vom Tisch drängen und mit 11:6 und 11:5 den Satzausgleich herstellen. Auch im finalen Satz lag Ovidiu Ionescu schon komfortabel mit 6:1 in Front, ehe Alvaro eine furiose Aufholjagd startete, die schließlich im nicht mehr für möglich gehaltenen 11:8-Sieg mündete. Der Grundstein zum Erfolg war somit schon im Auftakteinzel gelegt.

Der zuletzt überragende ASV-Spitzenspieler Masataka Morizono, dessen Einsatz wegen einer Erkältung bis kurz vor Spielbeginn fraglich war, fand gegen den österreichischen Nationalspieler Daniel Habesohn schlecht ins Match und musste den ersten Satz mit 8:11 abgeben. Dann jedoch nahm der wieselflinke Japaner das Heft in die Hand und ließ dem Post-Akteur mit 11:5, 11:3 und 11:7 keine Chance mehr.

Nach der Pause fiel Sam Walker die Aufgabe zu, die Ernte einzufahren. Gegen Post-Ersatzspieler Erik Schreyer, der für Lars Hielscher aufgeboten wurde,  war der englische Internationale dabei klarer Favorit. Doch der vom frenetischen Publikum angefeuerte Lokalmatador verkaufte sein Fell teuer, musste sich am Ende jedoch mit 11:9, 11:8 und 11:8 der größeren Klasse von Sam beugen.

Abteilungsleiter Armin Freiburger lobte nach der Partie den Team- und Kampfgeist seiner Mannschaft, der letztlich den Ausschlag zu Gunsten des ASV gab.

Durch diesen in der Höhe unerwarteten Sieg konnte der ASV in Punkten zu Mühlhausen aufschließen und die Postler sogar dank des nun besseren Spielverhältnisses vom 6. Tabellenplatz verdrängen. Diesen gilt es am 12.02. zu Hause gegen das Topteam aus Fulda zu verteidigen.

   
    

        
ASV verpflichtet Daniel Kleinert

Daniel Kleinert vom TSV Schwalbe Tündern schlägt ab der neuen Saison für die zweite Mannschaft des ASV in der dritten Bundesliga auf. Derzeit ist Daniel in der Regionalliga Nord im vorderen Paarkreuz aktiv und erspielte sich dort eine 11:9 Bilanz. "Wir freuen uns sehr, mit Daniel einen jungen, hochmotivierten Spieler für uns gewinnen zu können. Die Kombination als Spieler und gleichzeitig "Bufdi" im Verein bietet für beide Seiten viele Vorteile, die zunächst nur für ein Jahr angelegt sind. Aber wir hoffen, daraus etwas längerfristiges entwickeln zu können!", so ein erfreuter Teammanager Achim Krämer.
 
Daniel hat sich in den letzten Wochen bereits im Tischtennis-Zentrum umgesehen und wir sind uns sicher, dass er bei uns weitere Entwicklungsschritte gehen wird. Herzlich willkommen, Daniel!

                                              

      

Topleistungen bescheren Rekordsieg

TTBL: Herren 1 – TTC Zugbrücke Grenzau                 3:0

Erstmals in seiner nunmehr eineinhalbjährigen TTBL-Zugehörigkeit gelang dem ASV ein 3:0-Erfolg. Gegen das Tabellenschlusslicht aus dem Westerwald, gegen das man in der Vorrunde beim 1:3 noch chancenlos geblieben war, zeigten die Hausherren eine starke Mannschaftsleistung und holten in beeindruckender Manier ihren 3. Saisonsieg.

Der schon vor der Weihnachtspause in bestechender Form spielende Masataka Morizono rief auch 2017 eine Klasseleistung ab und eröffnete den Reigen. Gegen seinen Landsmann Kohei Sambe, der während der gesamten Partie wie paralysiert wirkte, brannte Masataka ein wahres Tischtennis-Feuerwerk ab und siegte in Rekordzeit mit 11:2, 11:2 und 11:4.

Deutlich mehr Gegenwehr hatte im Anschluss Alvaro Robles gegen den im Ranking deutlich höher eingestuften Chinesen mit ukrainischem Pass, Lei Kou, zu brechen. In einem hochspannenden, begeisternden Match ging Alvaro zunächst mit 14:12 und 12:10 in Führung. Im dritten Durchgang schien bei einer 8:3 Führung des Iberers der Sieg schon greifbar nahe, doch Lei Kou gelang nach Abwehr zweier Matchbälle noch der Satzgewinn mit 14:12. Den zahlreichen Zuschauern schwante nun Böses, denn schon häufig musste Alvaro in dieser Saison ein Spiel nach gutem Beginn im Endspurt noch abgeben. Doch der ASVler kämpfte unverdrossen weiter und verwandelte seinen dritten Matchball zum 11:9 im vierten Satz und belohnte sich endlich einmal für eine Superleistung.

Nach der Pause fand Sam Walker zunächst gegen Liang Qiu überhaupt nicht ins Match. Mit 5:11 und 7:11 dominierte der ältere Bruder von ASV-Youngster Dang Qiu in den beiden Auftaktsätzen. Doch mit zunehmender Spieldauer kam Sam mit den Aufschlägen, den Returns und der schnellen Rückhand von Liang immer besser zurecht und konnte unter tosendem Applaus die folgenden Sätze mit 11:8, 11:9 und 11:7 für sich entscheiden.

Mit 6:14Punkten konnte der ASV seinen 7. Rang festigen und kann nun am 29.01. mit breiter Brust zum Post SV Mühlhausen reisen.

   

   

Morizono-Gala reicht nicht aus

TTBL: Herren 1 – TTC Schwalbe Bergneustadt                   2:3

Eine Topleistung des Japaners Masataka Morizono reichte dem ASV nicht aus um gegen das mit drei deutschen Nationalspielern ausgeglichen besetzte Team aus dem Bergischen Land in die Punkte zu kommen, da weder Sam Walker noch Alvaro Robles etwas Zählbares zum Ergebnis beisteuern konnten.

Im Eröffnungsspiel nahm zunächst der wieselflinke Masataka Morizono erfolgreich an Benedikt Duda für die erlittene Vorrundenniederlage Revanche. 11:9, 11:9 und 11:7 stand es am Ende für Masataka, der sich auch durch deutliche Rückstände am Satzanfang nicht aus dem Konzept bringen ließ.

Eine hochklassige Partie zwischen Sam Walker und Steffen Mengel erlebten die Zuschauer im Anschluss. Dabei zeigte Sam eine beherzte und starke Leistung, doch speziell gegen Satzende zauberte der hochkonzentrierte Steffen Mengel ein Ass aus dem Ärmel und siegte so am Ende mit 11:9, 11:8, 5:11, 11:6.

Nach der Pause waren die Zuschauer dann gespannt auf den Auftritt des künftigen Grünwettersbachers Ricardo Walther in der vorentscheidenden Partie gegen Alvaro Robles. Zunächst wogte das Spiel hin und her, wobei keiner der beiden Akteure klare Vorteile verbuchen konnte. Im Entscheidungssatz jedoch, der klar mit 11:4 an Ricardo Walther ging setzte sich die Negativserie von Alvaro fort.

Als der an diesem Nachmittag unglaublich starke Masataka mit dem zuvor überzeugenden Hünen Steffen Mengel Katz und Maus spielte und auch beim 11:5, 11:6, 11:7 ohne Satzverlust blieb, keimte im ASV-Lager Hoffnung auf, denn Sam Walker hatte in der Vorrunde beim selben Spielstand gegen Benedikt Duda die Kohlen für seine Farben aus dem Feuer geholt. Diesmal wurde jedoch nichts daraus, denn zu dominant agierte Benedikt Duda bei seinem 11:5, 11:3 und 11:8 Erfolg. Lediglich im 3. Satz schien bei einer 8:5 Führung für Sam eine Wende möglich, doch der junge Brite brachte sich selbst durch eine Serie leichter Fehler um die Chance.

Trotz der knappen Niederlage kletterte der ASV auf Tabellenrang 7 und hat gleich zu Beginn des Jahres 2017 die Chance diesem im Heimspiel gegen den TTC Zugbrücke Grenzau zu festigen.

   

    

ASV Grünwettersbach verpflichtet deutschen Nationalspieler Ricardo Walther

Der Tischtennis-Bundesligist stellt die Weichen für die neue Saison. Mit der Verpflichtung des deutschen Nationalspielers Ricardo Walther ist dem ASV ein Hochkaräter ins Netz gegangen, der die Mannschaft in der neuen Spielzeit verstärken wird. Der 25-jährige Walther zählt seit vier Jahren zum A-Kader der Nationalmannschaft und unterschreibt einen Zweijahresvertrag beim ASV. Walther, derzeit noch beim Ligakonkurrenten TTC Schwalbe Bergneustadt unter Vertrag, soll der Mannschaft ein Gesicht geben und als Führungsfigur an seinen Aufgaben wachsen. „Es waren lange Gespräche, die wir glücklicherweise zu einem erfolgreichen Ende bringen konnten,“ freut sich ASV-Teammanager Achim Krämer. „Das Gesamtpaket ist für beide Seiten eine tolle Chance und für uns ist es auch die Verwirklichung eines kleines Traums!“, so Krämer weiter. Dennoch, das stellen die ASV-Verantwortlichen klar, werden sie sich auf der Verpflichtung Walthers nicht ausruhen, sondern die nächsten Aufgaben konzentriert weiter angehen.

Erst einmal ist Ricardo Walther am Sonntag ab 15 Uhr aber Gegner des ASV-Teams im heimischen Tischtennis-Zentrum. In der Vorrunde gewann das ASV-Team nach 0:2 Rückstand noch mit 3:2. Diesem Spiel gilt nun die volle Konzentration, so Krämer: „Die Rückrunde beginnt am Sonntag und sowohl wir als auch Ricardo konzentrieren uns nun erst einmal ganz auf diese anstehenden Aufgaben, bevor wir in der nächsten Saison gemeinsam an einem Strang ziehen!“, so Krämer abschließend.

                       
   
   
   

 ASV-Topleistung erneut nicht belohnt

   
TTBL: Herren 1 – 1.FC Saarbrücken-TT              1:3

Der Tischtennisgott ist kein Wettersbacher! Wie schon in der Vorwoche in Bremen blieb eine starke und tolle kämpferische Leistung des jungen ASV-Trios in einem wahren Krimi unbelohnt. Gegen das Topteam aus Saarbrücken schnupperten die Badener zwar am Sieg, doch am Ende feierten die Gäste ein Happy End.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Der gut disponierte Masataka Morizono war nach leichten Startproblemen gegen Nationalspieler Patrick Baum über weite Strecken auch dank seiner starken Vorhand Herr der Lage und brachte sein Team durch ein 11:13, 11:8, 11:6 und 16:14 in Front.

Was dann jedoch folgte, ließ ASV-Spieler wie auch das erneut lautstarke Publikum fassungslos zurück, denn sowohl Dang Qiu, als auch Alvaro Robles zeigten tolle Leistungen für die sie am Ende nicht belohnt wurden. Statt einer durchaus möglichen 3:0-Sensation für die Hausherren stand die Partie 2:1 für die Saarländer, die dann im Stile einer Topmannschaft den Sack zu machten.

Zunächst lieferte Youngster Dang Qiu dem ausgebufften Bojan Tokic ein grandioses Match. Bis weit in den Entscheidungssatz hinein hatte Dang, der schon mit 2:1 Sätzen geführt hatte, die Nase vorn, doch in der Verlängerung musste er sich der Routine und Cleverness des Slowenen beugen.

Fast noch härter traf es Alvaro Robles im iberischen Duell mit dem Portugiesen Tiago Apolonia. Man merkte Alvaro von Beginn an an, dass er es diesmal wissen wollte. Dabei entwickelte sich ein hochklassiges Match und beim Stand von 8:6 für Alvaro im entscheidenden Satz schien der Sieg greifbar. Doch Tiago, der in der Weltrangliste deutlich besser platziert ist, spielte im Schlussspurt Tischtennis vom anderen Stern und riss die Partie noch zum Entsetzen der Zuschauer aus dem Feuer.

Nun ruhten die Hoffnungen des ASV auf Masataka Morizono, die jedoch jäh enttäuscht wurden, denn was der quirlige Japaner auch versuchte, Bojan Tokic hatte stets die passende Antwort. Speziell die Aufschläge des Slowenen stellten den nie aufgebenden Masataka vor unlösbare Probleme, die sich am Ende in einem klaren 9:11, 5:11 und 8:11 niederschlugen.

Es ist sicher kein Trost für das junge ASV-Team, zu wissen, dass sie dem Spitzenteam aus Saarbrücken alles abverlangt hatten und absolut auf Augenhöhe spielten. Dennoch lässt sich auf dieser Leistung aufbauen. Und vielleicht wechselt ja Fortuna in der Rückrunde, die bereits am 18.12. mit der Heimpartie gegen den TTC Bergneustadt beginnt, ins Wettersbacher Lager.

      
    

Baden gegangen an der Weser

TTBL: SV Werder Bremen – Herren 1                  3:1

Auch im dritten Anlauf wurde es für den ASV nichts mit einem Sieg gegen Werder Bremen. Dabei waren die Voraussetzungen diesmal gut, denn die Hanseaten rissen im bisherigen Saisonverlauf noch keine Bäume aus und mussten zudem auf Spitzenspieler Bastian Steger verzichten, während die Gäste in Bestbesetzung auflaufen konnten. Doch der ASV konnte diese Steilvorlage nicht nutzen und unterlag in einer engen Partie mit 3:1.

Bis zum Spielstand von 1:1 verlief eigentlich alles nach Plan. Zwar musste Sam Walker zu Beginn gegen den entschlossener und druckvoller agierenden Kirill Skachkov in vier Sätzen passen, dafür hielt sich der agile Masataka Morizono mit demselben Ergebnis an Constantin Cioti schadlos.

Doch dann mussten sich nacheinander sowohl Alvaro Robles gegen Hunor Szöcs, als auch Masataka Morizono gegen Kirill Skatchkov mit 11:9 im Entscheidungssatz beugen. Während das Spiel von Alvaro hin und her wogte und der Spanier im ASV-Trikot eine ansprechende Leistung bot, die leider nicht belohnt wurde, dominierte Masataka gegen den zwei Köpfe größeren Russen Kirill Skatchkov die beiden Auftaktsätze fast nach Belieben. Dann jedoch fand der Russe immer besser ins Match und konnte in einem furiosen Finish den zweiten Saisonsieg für sein Team sichern.

Durch die unter dem Strich unnötige Niederlage an der Weser rutschte der ASV auf den vorletzten Tabellenplatz ab, während Bremen am ASV vorbei auf Position 7 vorrücken konnte.

 
    

Dem Favoriten die Stirn geboten

 TTBL: Herren 1 – Borussia Düsseldorf                        1:3

Eine volle Halle, tolle Stimmung, Stars zum Anfassen und hochkarätiger Spitzensport, das wurde beim Gastspiel von Rekordmeister Düsseldorf dem ASV-Anhang geboten. Dass am Ende nichts Zählbares für die tapferen Badener heraussprang war zwar ärgerlich, jedoch eher sekundär, denn die Gäste waren in den entscheidenden Situationen ausgebuffter.

Das Gästeteam stellte sich quasi von alleine auf, denn während der am Fuss lädierte Kristian Karlsson die Reise nach Grünwettersbach erst gar nicht angetreten hatte, musste der erkrankte Stefan Fegerl kurzfristig passen und das Hotelbett hüten. Dagegen entschied sich ASV-Coach Rade Markovic für eine unerwartete Aufstellungsvariante, da er den letzjährigen Helden von Düsseldorf, Sam Walker in der Spielerbox ließ und Masataka Morizono, Alvaro Robles und Dang Qiu das Vertrauen schenkte.

Bereits das Eingangseinzel zwischen Masataka Morizono und Kamal Achanta brachte Sport vom Feinsten. Nach anfänglichem Abtasten steigerten sich beide Akteure und boten dem Publikum beste Unterhaltung. Da zudem Masataka Morizono beim 11.6, 6:11, 13:11 und 11:8 das bessere Ende für sich hatte, kochte die Halle.

Den erwarteten Dämpfer erhielt die ASV-Euphorie gleich im Anschluss, da Timo Boll gegen Alvaro Robles nie ernsthaft gefordert wurde und mit 11:4, 11:8 und 11:8 sicher für sein Team ausgleichen konnte. Zwar mühte sich Alvaro nach Kräften, doch der routinierte mehrfache Europameister ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und egalisierte für die Borussia.

Nach der Pause agierte Dang Qiu gegen Anton Källberg in einem packenden Duell der beiden Youngster auf Augenhöhe, ohne am Ende belohnt zu werden. Symptomatisch der 2. Satz, als Dang nach verlorenem Auftaktsatz immer besser ins Match fand, sich in der Verlängerung drei Satzbälle erspielte, die der junge Schwede zweimal dank glücklicher Netzroller abwehren konnte, um dann seinerseits mit 16:14 zu triumphieren. Zwar holte sich Dang Durchgang drei, doch im 4. Satz war wieder Anton Källberg trotz heftigster Gegenwehr an der Reihe und brachte sein Team durch ein enges 11:6, 16:14, 9:11 und 11:8 mit 2:1 in Front.

Mit Spannung wurde nun das Spiel der beiden Spitzenspieler erwartet. Doch auch bei seinem zweiten Auftritt agierte Timo Boll gegen Masataka Morizono dank seines exzellenten Aufschlag-Rückschlag-Spiels ruhig uns souverän und ließ den wieselflinken Japaner nicht zur Entfaltung kommen. Lediglich im dritten Satz konnte Masataka Timo in Bedrängnis bringen, doch als er in der Endphase dieses Satzes zwei Chancen liegen ließ, wurde dies von Timo Boll eiskalt bestraft. Mit 11:5, 11:5 und 11:9 sicherte Timo Boll einmal mehr den Sieg für seine Borussen.

Während der Rekordmeister weiter gleichauf mit Ochsenhausen und Fulda an der Tabellenspitze verweilt, konnte der ASV trotz der Niederlage seinen 6. Platz mit bei nunmehr 4:8 Punkten verteidigen.

      

Auch ASV verliert das Derby!

 
TTBL: TTF Liebherr Ochsenhausen – Herren 1       3:0

Wie im Fußball ging auch in Deutschlands höchster Tischtennisliga das Duell Baden gegen Württemberg zu Gunsten der Schwaben aus. Ohne ihre Nr. 1, Masataka Morizono, der noch in Japan weilte und erst in der Partie gegen Düsseldorf wieder das ASV-Trikot überstreifen wird, standen die Badener in Oberschwaben auf verlorenem Posten, obwohl der TTF seinerseits auf seine Euro-Stars Simon Gauzy und Jakub Dyjas verzichtete. Zwar konnte der ASV die Partie über weite Strecken offen gestalten, doch in den entscheidenden Phasen agierten die in der Weltrangliste deutlich höher positionierten TTF-Talente entschlossener.

In einem hochklassigen Auftaktmatch erwischte Sam Walker gegen Hugo Calderano zunächst den besseren Start und gewann den 1. Satz. Doch der Brasilianer im TTF-Dress konnte sich steigern, schaftte den Satzausgleich und lag im 3. Durchgang lange vorne. Doch Sam kämpfte sich wieder heran, erspielte sich in der Verlängerung einige Satzbälle um dann doch mit 13:15 zu unterliegen. Damit war sein Widerstand gebrochen und Hugo Calderano hatte wenig Mühe die Partie für sich zu entscheiden.

Alvaro Robles spielte gegen den Abwehrstrategen Yuto Muramatsu ebenfalls lange Zeit gut mit, obwohl er mit den starken Aufschlägen des Japaners seine Mühe hatte. Doch sowohl im 1. wie im 3. Satz, die jeweils mit 9:11 an den Gastgeber gingen, scheiterte er knapp, während Durchgang 2 deutlich mit 11:6 an den sicher agierenden Japaner ging.

Schließlich hatte auch Dang Qiu gegen den letztjährigen ASVler Joao Geraldo starke Momente und gewann den 1. Satz in der Verlängerung. Dann jedoch kam Joao zunehmend besser ins Match und konnte die folgenden Durchgänge jeweils knapp für sich entscheiden. Dabei unterliefen dem ASV-Youngster der eine oder andere unnötige Fehler, die ein besseres Ergebnis verhinderten.

Die Niederlage beim hohen Favoriten ist für das junge ASV-Team, das mit nunmehr 4:6 Punkten auf den 6. Tabellenplatz abrutschte, durchaus zu verschmerzen, da die gezeigten Leistungen durchaus Hoffnung für die kommenden Aufgaben geben.

    
       

Tabellenführer eine Nummer zu groß

 
TTBL: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Herren 1    3:0

Die erwartete Niederlage kassierte das junge ASV-Quartett beim Spitzenreiter in Fulda. Dabei verkaufte der Gast sein Fell teuerer als es das reine Ergebnis vermuten ließ, blieb jedoch am Ende ohne realistische Siegchance.

Beide Teams griffen beim Aufstellungspoker in die Trickkiste. So stellten die Hausherren ihre etatmäßige Nr. 2, Jonathan Groth an Postition 3 auf, während beim ASV Jan Zibrat, der in der letzten Saison Wang Xi besiegen konnte, sein Saisondebüt in der TTBL gab.

Gleich im ersten Match kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Letztgenannten, diesmal jedoch mit dem besseren Ende für Wang, der dem keineswegs enttäuschenden Jan Zibrat nur einen Satzgewinn gestattete.

Am meisten umkämpft war das 2. Match zwischen Masataka Morizono und dem deutschen Nationalspieler Ruwen Filus. Letzterer lief speziell im Entscheidungssatz zur absoluten Topform auf und gab so Masataka in diesem Satz mit 11:5 das Nachsehen.

Sam Walker startete gegen den dänischen Meister Jonathan Groth stark und konnte den ersten Satz knapp für sich entscheiden. Doch im Folgenden nahm der junge Däne immer mehr das Heft in die Hand und punktete schließlich zum 3:0 Sieg für den TTC, der somit als einziges Team noch ohne Verlustpunkt ist.

   

Neuzugänge sichern Sieg bei Heimpremiere

TTBL: Herren 1 – Post SV Mühlhausen              3:1

Dank ihrer starken Neuzugänge Masataka Morizono und Dang Qiu konnte der ASV sein Punktekonto auf 4:2 Zähler schrauben und den dritten Tabellenplatz zurückerobern.

Überragender Akteur im Tischtenniszentrum war Spitzenspieler Masataka Morizono, der das Grünwettersbacher Publikum im Sturm eroberte. Bis in die Haarspitzen motiviert, emotional und fokusiert blieb der kleine quirlige Japaner ohne Satzverlust und legte damit den Grundstein zum Sieg. Weder Ovidiu Ionescu im Eröffnungseinzel noch Daniel Habesohn im letzten Spiel des Nachmittags hatten gegen Masataka eine reale Siegchance.

Im zweiten Spiel lieferten sich Alvaro Robles und der österreichische Mannschaftseuropameister Daniel Habesohn ein Duell auf Augenhöhe, das der routinierte Postler erst im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte und so für seine Farben zum zwischenzeitlichen 1:1 ausglich.

Den emotionalen Höhepunkt eines spektakulären Nachmittags bildete das dritte Spiel, wo sich ASV-Youngster Dang Qiu und Exnationalspieler Lars Hielscher gegenüberstanden. Dabei sah Dang im vierten Satz bei einer deutlichen Führung bereits wie der sichere Sieger aus, musste sich jedoch im Endspurt noch abfangen lassen. Im Entscheidungssatz zog dann Lars Hielscher schnell mit 5:1 davon und die Messe schien gelesen, doch Dang kämpfte sich Punkt um Punkt heran und hatte beim 10:7 drei Matchbälle, wobei er seinen letzten zum 11:9 unter dem tosenden Applaus des Publikums verwerten konnte.

Das letzte Einzel war dann wie bereits erwähnt, fast nur noch Formsache für einen entfesselnd aufspielenden Masataka Morizono, der sich im dritten Satz fast noch eine deutliche Führung aus der Hand nehmen ließ, die Kurve jedoch wieder rechtzeitig bekam.
       

   

Niederlage ohne Leitwolf

TTBL: TTC Zugbrücke Grenzau – Herren 1                        3:1

Ohne Masataka Morizono musste der ASV im Westerwald seine erste Saisonniederlage einstecken. Bereits das Eröffnungseinzel zwischen Kou Lei und Alvaro Robles brachte dabei eine gewisse Vorentscheidung. In einem hochklassigen Spiel war dabei der Spanier in Diensten des ASV nicht gerade vom Glück begünstigt. Bei 1:2 Satzrückstand führte Alvaro im vierten Durchgang bereits mit 9:6 und 10:8 musste dann jedoch Satz- und Kantenbälle hinnehmen und verpasste so den finalen Satz.

Im Anschluss kam Sam Walker mit dem aggressiven Spiel des jungen Japaners Kohei Sambe überhaupt nicht zurecht und unterlag recht deutlich in drei Sätzen.

Besser machte es Dang Qiu bei seiner Premiere im ASV-Trikot. Gegen seinen höher eingestuften älteren Bruder Liang lieferte er sich ein Familienduell auf Biegen und Brechen und hatte im Entscheidungssatz klar mit 11:3 die Nase vorn. Ein Sieg der für die kommenden Partien Mut macht.

Auch bei seinem zweiten Einsatz gegen den gebürtigen Chinesen Kou Lei stand Sam Walker dann auf verlorenem Posten. Auch hier fand er gegen das kompromisslose Angriffspiel kein Mittel und unterlag in drei Sätzen.

Unter dem Strich zeigte der ASV eine couragierte Leistung, wobei speziell Alvaro Robles und Dang Qiu ihre derzeit gute Form unter Beweis stellten.

     

    

Yes, we can!

TTBL:   TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV    2:3

Mit einem Start nach Maß eröffnete der ASV seine zweite Erstligasaison. Zwar sah es zunächst danach aus, als würde das Team nahtlos an die letztjährigen Erfahrungen, als man zwar gut mitspielte, aber in den entscheidenden Phasen doch patzte, anknüpfen, doch durch einen starken Endspurt machte das junge ASV-Team aus einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg.

Vor einer mageren Kulisse erwischten die Hausherren zunächst den besseren Start. Riofahrer Sam Walker unterlag zunächst Steffen Mengel in drei Sätzen, wobei der junge Brite durchaus Chancen hatte, diese jedoch aufgrund einer deutlichen Vorhandschwäche nicht nutzen konnte. Auch Masataka Morizono wirkte in seinem ersten Spiel im ASV-Trikot gegen Benedikt Duda nervös. Trotz einer 2:0-Satzführung konnte der junge Japaner in den folgenden drei Sätzen jeweils Führungen nicht ins Ziel retten und musste sich im Satzfinish dem nervenstarken TTC-Eigengewächs beugen.

Zur Pause deutete daher fast alles auf einen ASV-Fehlstart hin. Doch Alvaro Robles leitete durch eine abgeklärte Leistung gegen den nach einer langen Verletzungspause aufgebotenen Ricardo Walther die Wende ein. Durch sicheres und druckvolles Topspin-Spiel holte Alvaro gegen den noch nicht in Topform agierenden TTCler beim 3:0 den ersten ASV-Punkt. Anschließend konnte sich auch Masataka Morizono gegen Steffen Mengel immer mehr steigern und die Nervosität zunehmend ablegen. Am Ende stand ein doch recht ungefährdeter 3:1-Erfolg für den aggressiv am Tisch agierenden Neugrünwettersbacher zu Buche.

Somit musste beim Stande von 2:2 im letzten Match zwischen Sam Walker und Benedikt Duda die Entscheidung fallen. Dabei sah es lange nach einem Sieg für Benedikt aus, der zunächst sicher und souverän agierte und mit 2:1 Sätzen in Führung ging. Doch wie in Rio, wo Sam gegen den Franzosen Simon Gauzy ein fulminantes Abschlussmatch lieferte, blieb Sam am Ball und schaffte zunächst den Satzausgleich. Auch im finalen Durchgang ließ er sich durch teilweise deutliche Rückstände nicht aus dem Konzept bringen, schaffte beim 8:8 erstmals den Ausgleich und just als sich im heimatlichen Grünwettersbach ein Gewitter entlud, brachen auch beim ASV alle Dämme, als Sam seinen ersten Matchball zum 11:8 verwerten konnte.

Ein Auftakt nach Maß, der dem junge Team sicher viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben – am 11.09. in Grenzau und dann am 18.09 zu Hause gegen Mühlhausen – geben wird.